„Bierdusche für den Tulpengeneral“

Die Tradition der Bierdusche war mir nicht bekannt, bis der niederländische Fußballtrainer Louis van Gaal sich eine solche teutonische Behandlung im Falle eines offenbar unvermeidlichen Erfolges des von ihm trainierten FC Bayern München ausdrücklich verbat. Diese Weigerung war allem Anschein nach so erstaunlich und außergewöhnlich, dass die in Presse, Funk und Fernsehen für den Sport Verantwortlichen sie für vermeldenswert hielten. Als die Bayern den Meistertitel dann auch wirklich gewannen und Herr van Gaal, inzwischen „zufälligerweise“ im Trainingsanzug statt wie sonst im eleganten Anzug, der Bierdusche trotz wilder Flucht über den Platz nicht entkommen konnte, wurde sogar außerhalb der Sportrubriken ziemlich ausgiebig darüber berichtet. So habe auch ich – nicht ohne ein gewisses Erstaunen – von dieser Tradition Kenntnis erhalten.

Falls es irgendwo Leser und Leserinnen gibt, die noch blinder und noch tauber für Sportnachrichten sind als ich, hier noch eine kurze Erklärung zum Begriff Bierdusche: Es scheint vor allem in deutschen Fußballkreisen Tradition zu sein, den Sieger einer Meisterschaft mit Bier zu übergießen. Das nennt man dann aus nicht allzu schwer verständlichen Gründen eine Bierdusche. Wenn man diese Tradition nicht kennt und Bier im Allgemeinen lieber in Flasche und Glas als auf Kopf und Kleidung hat, kann man die anfänglich so spielverderberische Haltung des niederländischen Fußballcoachs eigentlich ganz gut verstehen. Doch darum geht es hier nicht.

Van Gaal, der nicht gerade das allerbeste Deutsch spricht, das man je aus niederländischem Munde vernommen hat (nichts für ungut!), kannte diese Bierdusche. Bopp, der sich anmaßt, Ihre Fragen zur deutschen Sprache zu beantworten, kannte sie nicht. Das zeigt, dass man Begriffe nicht immer deshalb kennt, weil man eine Sprache eingermaßen gut beherrscht, sondern oft vielmehr deshalb, weil man einen bestimmten Lebensbereich gut kennt. So hat der „Sprachdoktor“ dank eines holländischen Fußballtrainers einen deutschen Begriff gelernt – oder eigentlich zwei: Das Prädikat Tulpengeneral, das Herr van Gaal seiner Herkunft und seinem offenbar eher autoritären Führungsstil zu verdanken hat, kannte ich nämlich auch nicht. Den Titel Bierdusche für den Tulpengeneral hätte ich ohne Hintergrundinformationen bis vor kurzem also gar nicht verstanden. Er ist auch nicht von mir. Dieses Meisterwerk der Schlagzeilenpoesie haben wir  Stern.de zu verdanken.

2 Kommentare

  1. Tom S. Fox schreibt:

    Mai 10, 2010 um 02:51

    „Dieses Meisterwerk der Schlagzeilenpoesie haben wir Stern.de zu verdanken.“

    Na, na, entdecke ich da einen gewissen Sarkasmus?

  2. Tom S. Fox schreibt:

    Mai 10, 2010 um 02:58

    In Amerika gibt es diese Sitte übrigens auch, dort verwendet man allerdings Gatorade.