Nicht minder wichtig als oder wie

Die Frage nach als und wie in Vergleichen ist ein Dauerbrenner in vielen Diskussionen rund um den korrekten Sprachgebrauch. „Bei Gleichheit wie, bei Ungleichheit als“, lautet die allgemeine Regel:

gleich groß wie
größer als

Die Formulierung größer wie wird im Allgemeinen als falsch oder zumindest als nur umgangssprachlich bezeichnet. Sie kommt allerdings so häufig vor, dass ich mich schon lange frage, ob man diese Regel nicht einmal etwas lockerer nehmen könnte. Doch darum geht es hier heute nicht. Die maßgeblichen deutschsprachigen Geister (wer immer das sein mag) sind noch lange nicht so weit. Man sollte deshalb in der Standardsprache als und wie noch schön säuberlich voneinander trennen.

Doch wie ist es genau im folgenden Fall?

Frage

Die Aufgabe lautet:

Die Vorbereitungen halte ich für nicht minder wichtig … die eigentliche Arbeit.

Auf dem Lösungsblatt steht „wie“. Da es sich um einen verneinten ungleichen Vergleich handelt, bin ich aber für „als“. Was meinen Sie?

Antwort

Sehr geehrte Frau K.,

Sie haben recht. Im heutigen Standarddeutsch sollte hier als stehen. Mit nicht minder wird auf der Bedeutungsebene zwar eine Art Gleichheit ausgedrückt, die eigentliche Konstruktion ist aber, wie Sie richtig sagen, ein verneinter ungleicher Vergleich. Bei Ungleichheit steht in Vergleichen als.

Die Vorbereitungen halte ich für minder wichtig als die eigentliche Arbeit.
Verneint:
Die Vorbereitungen halte ich für nicht minder wichtig als die eigentliche Arbeit.

Dass die Verneinung hier keinen Einfluss auf die Wahl von als oder wie hat, zeigen auch die folgenden Beispiele:

– Sie sind besser als wir.
– Nein, sie sind nicht besser als wir.

– Mit dem Zug ist man weniger schnell als mit dem Auto.
– Nein, mit dem Zug ist man nicht weniger schnell als mit dem Auto.

Kurz zusammengefasst: Bei verneinter Ungleichheit steht in Vergleichen als. Komplizierter als das ist es nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

3 Kommentare

  1. Pat schreibt:

    Juli 10, 2013 um 21:13

    Auf Canoo steht „Der Schulweg ist jetzt doppelt/halb/dreimal so lang wie vorher.“ [http://www.canoonet.eu/services/OnlineGrammar/Wort/Adjektiv/Komparation/Positiv.html#Anchor-Vergleichswort-47857}]
    In einem Duden-Podcast hingegen wurde behauptet: „Auch in Verbindungen mit ‚doppelt‘ ist beides korrekt: ‚Die Ernte ist doppelt so groß wie…‘ oder auch ‚die Ernte ist doppelt so groß als im vorigen Jahr‘.“ [http://www.duden.de/deutsche_sprache/sprachberatung/podcast/audio/duden_podcast_50_anders_als_gedacht.mp3
    ]
    Welches ist richtig?

  2. Dr. Bopp schreibt:

    Juli 11, 2013 um 21:56

    Vergleiche mit so werden im heutigen Standardeutsch mit wie gebildet. Das war nicht immer so und gewisse Formulierungen mit als werden je nach Grammatik (noch?) als richtig akzeptiert. Nach der Quelle von Duden, die Sie zitieren, ist neben doppelt so groß wie auch das seltener vorkommende doppelt so groß als richtig. Nach anderen Angaben, z.B. in Canoonet und Wahrig »Richtiges Deutsch leicht gemacht«, ist nur doppelt so groß wie standardsprachlich richtig/üblich. Was standardsprachlich als richtig gilt, ist keine absolute Größe. Wer es ganz sicher richtig machen will, nimmt doppelt so groß wie. Das ist nach allen Quellen korrekt.

  3. Pat schreibt:

    Juli 13, 2013 um 00:57

    Vielen Dank für diese sehr klare und äußerst zufriedenstellende Antwort! „Da steh ich nun, ich armer Tor! Und bin so klug als wie zuvor.“