Verben substantivieren und die Substantivierung von Verben

Frage

Ich habe eine Frage zu diesem Satz:

„Beds Are Burning“ ist ein politisches Lied. Es handelt von der Rückgabe von Land an die Pintupi, einen australischen Aborigines-Stamm. (Wikipedia)

Es geht vor allem um „an die Pintupi“ (an + Akkusativ). Kann ich hier fragen: „An wen wird das Land zurückgeben?“ Hat das Verb „zurückgeben“ eine feste Präposition? […]

Antwort

Guten Tag Herr H.,

das an, um das es hier geht, ist nicht von zurückgeben, sondern von Rückgabe abhängig. Das Verb zurückgeben steht üblicherweise mit einem Dativ- und einem Akkusativobjekt:

jemandem etwas zurückgeben
wem was zurückgeben?
den Pintupi [das] Land zurückgeben

Wenn das Verb substantiviert wird, ändert sich die Konstruktion: Das Akkusativobjekt wird zum Genitiv oder einer von-Gruppe und das Dativobjekt zu an mit Akkusativ:

die Rückgabe einer Sache/von etwas an jemanden
die Rückgabe des Landes an die Pintupi
die Rückgabe von Land an die Pintupi

Wenn ein Verb (hier: zurückgeben) substantiviert wird (hier: Rückgabe), ändern sich also die Rollen der Objekte, die zum Verb gehören. Dabei gibt es gewisse Regelmäßigkeiten:

  • Das Akkusativobjekt wird zum Genitivattribut (oder einer von-Gruppe, vgl. hier):

junge Menschen beschäftigen – die Beschäftigung junger Menschen
die Kathedrale bauen – der Bau der Kathedrale
das Virus bekämpfen – die Bekämpfung des Virus
meinen Sohn betreuen – die Betreuung meines Sohnes
das Land zurückgeben – die Rückgabe des Landes

Menschen beschäftigen – die Beschäftigung von Menschen
Briefe schreiben – das Schreiben von Briefen
Land zurückgeben – die Rückgabe von Land

  • Ohne Ausnahmen geht es natürlich nicht: Bei einigen Verben wird das Akkusativobjekt bei der Substantivierung nicht zu einem Genitivattribut, sondern zu einer Präpositionalgruppe. Welche Präposition gewählt wird, lässt sich nicht durch eine Regel vorhersagen. Zum Beispiel:

jemanden/etwas fürchten – die Furcht vor jemandem/etwas
jemanden/etwas hassen – der Hass auf jemanden/etwas
jemanden/etwas lieben – die Liebe für jemanden/etwas oder zu jemandem/etwas
jemanden/etwas suchen – die Suche nach jemandem/etwas

  • Noch weniger einheitlich ist, was das Dativobjekt bei der Substantivierung „seines“ Verbs wird. Es wird zwar in der Regel zu einer Präpositionalgruppe, aber welche Präposition gewählt wird (häufig an oder für), ist nicht vorhersagbar und manchmal auch ein bisschen unsicher:

jemandem absagen – die Absage an jemanden
jemandem helfen – die Hilfe für/an jemanden
jemandem gratulieren – die Gratulation für jemanden
jemandem begegnen – die Begegnung mit jemandem
jemandem drohen – die Drohung gegen jemanden
jemandem gehorsamen – der Gehorsam gegenüber jemandem
einer Sache beitreten – der Beitritt zu einer Sache

Das ist nicht alles, was sich über die Substantivierung von Verbkonstruktionen sagen ließe. Ich wollte vor allem zeigen, nach welchen „Regeln“ man aus jemandem etwas zurückgeben bei der Substantivierung die Rückgabe einer Sache an jemanden macht – und Verben substantivieren zu die Substantivierung von Verbgruppen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

K.