Archiv für Allgemein

Von Hannoveranern, Frankfurtern, Persern und Weimar(an)ern

Frage

[…] Ich möchte meine Frage an Sie auf die von Ortsbezeichnungen abgeleiteten Namen der Bewohner zuspitzen. Oft genügt das Suffix „er“ zur Ableitung des Einwohnernamens. Es gibt aber auch Namensbildungen, bei denen die Ableitung mit „er“ zungenbrecherisch wirkt und keine geschmeidige Aussprache zulässt. Der Münsterer, der Jeverer, der Hanoverer, der Kasseler und auch der Weimarer – und selbstverständlich auch die Weimarerin – klingen nun wirklich nicht besonders gut. So hat man schon in alten Zeiten Münsteraner, Jeveraner, Kasselaner und selbstverständlich auch Weimaraner als Bezeichnung für die Einwohner verwendet.

Dass „Hannoveraner“ auch eine Pferderasse ist, stört offenbar niemanden; aber in Weimar will man seit geraumer Zeit den traditionellen Einwohnernamen Weimaraner nicht mehr gelten lassen, weil hier Ende des 19. Jahrhunderts eine Hunderasse – ein Vorstehhund – gezüchtet worden ist, der man den Namen „Weimaraner“ gegeben hat. Deswegen verkünden seit einiger Zeit übereifrige „Sprachhüter“ die Auffassung, man müsse Weimarer sagen, um nicht mit dem Hund verwechselt zu werden. In der Presse findet man lediglich noch die Schreibweise Weimarer für die Einwohner von Weimar. Und die Stadtführer getrauen es sich auch nicht mehr, Weimaraner zu sagen, weil sie angeblich von den Touristen nicht verstanden werden. Was sagt der Linguist zu dieser […] Meinung? […]

Antwort

Guten Tag Herr W.,

es gibt bei der Bildung von Einwohnernamen keine festen Regen. Deshalb gilt: Richtig ist, was üblich ist.

Üblich scheint heutzutage vor allem (oder fast nur noch?) Weimarer zu sein. Da ich aus einer ganz anderen Gegend komme und leider noch nie auch nur in der Nähe von Weimar gewesen bin, kenne ich das Wort vor allem als Adjektiv in Weimarer Republik. Das heißt aber nicht, dass Weimaraner falsch ist. Es ist nur nicht mehr so gebräuchlich.

Das Argument, Weimaraner sei falsch, weil dieses Wort eine Hunderasse bezeichne und deshalb nicht auch Einwohnername sein könne, ist nicht sehr schlagkräftig. Schließlich sind nicht alle Rottweiler Hunde, nicht alle Hannoveraner Pferde, nicht alle Berliner Pfannkuchen, nicht alle Frankfurter Würstchen und nicht alle Perser Teppiche. Dass eine Einwohnerbezeichnung auch für etwas anderes verwendet wird, schließt also keineswegs aus, dass sie weiterhin auch als Einwohnerbezeichnung dienen kann.

Das gilt auch dann, wenn es für einen Ort mehr als nur eine Einwohnerbezeichnung gibt. So gibt es den Steinhäger, einen Wachholderschnaps, der aus Steinhagen kommt, einem Ort, in dem Steinhagener und Steinhagenerinnen oder eben Steinhäger und Steinhägerinnen wohnen.

Kurzum, in Weimar wohnen Weimaraner und Weimaranerinnen, die heutzutage allerdings meistens Weimarer und Weimarerinnen genannt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Komma nach eigenem Gutdünken, zum Beispiel(,) wenn es um „zum Beispiel“ geht

Frage

Braucht es ein Komma nach „zum Beispiel“, wenn anschließend ein Nebensatz folgt, oder darf es weggelassen werden? Beispiele:

Du wirst noch viel mehr lernen (zum Beispiel wie man schriftliche Arbeiten am Computer verfasst).
Würdige auch „kleine Erfolge“, z. B. dass sich eine Note verbessert hat.

Antwort

Guten Tag Frau S.,

die Antwort kann hier ganz kurz ausfallen: Wenn zum Beispiel, z. B. oder beispielsweise einen Nebensatz anschließen, kann nach ihnen ein Komma stehen, es wird aber häufig nicht gesetzt. Beides ist korrekt:

Ohne Komma:

Du wirst noch viel mehr lernen (zum Beispiel wie man schriftliche Arbeiten am Computer verfasst).
Würdige auch „kleine Erfolge“, z. B. dass sich eine Note verbessert hat.
Das kann zu Problemen führen, beispielsweise wenn mehrere Personen gleichzeitig an einem Dokument arbeiten.

Mit Komma:

Du wirst noch viel mehr lernen (zum Beispiel, wie man schriftliche Arbeiten am Computer verfasst).
Würdige auch „kleine Erfolge“, z. B., dass sich eine Note verbessert hat.
Das kann zu Problemen führen, beispielsweise, wenn mehrere Personen gleichzeitig an einem Dokument arbeiten.

Vgl. die Angaben zur Rechtschreibung von Beispiel und beispielsweise in Canoonet.

Auch bei der Kommasetzung hat man also manchmal eine Wahl, zum Beispiel(,) wenn es um zum Beispiel geht.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Die Namen des Besitzers und des Hotels

Wer hat wie viele Namen?

Frage

Ich weiß nicht, ob der Satz „Die Namen des Besitzers und des Hotels waren falsch“ so ganz korrekt ist. Problematisch ist vor allem der Plural des Subjekts. Muss es „der Name“ heißen, weil es jeweils um nur einen Namen geht? Oder heißt es „Der Name des Besitzers und der des Hotels waren falsch“?

Antwort

Guten Tag Herr H.,

mit festen Regeln kann ich hier nicht aufwarten, nur mit einer Empfehlung.

Ich gehe davon aus, dass Folgendes ausgesagt werden soll:

Der Name des Besitzers und der Name des Hotels waren falsch

Es ist hier nicht möglich, einfach den wiederholten Wortgruppenkern der Name wegzulassen:

nicht: *Der Name des Besitzers und des Hotels waren falsch

Das Verb in die Einzahl zu setzen, hilft auch nicht viel:

Der Name des Besitzers und des Hotels war falsch

Der Satz ist so nicht ungrammatisch, aber damit wird eindeutig gesagt, dass sich der Besitzer und das Hotel einen Namen teilen. Vgl.:

Das Auto meiner Schwester und meiner Mutter steht vor dem Haus.
= Schwester und Mutter haben ein gemeinsames Auto

Es ist möglich, das Wort „Namen“ wie in Ihrer Frage in den Plural zu setzen. Das führt aber zu einer Formulierung, die nicht gerade von Deutlichkeit strotzt:

Die Namen des Besitzers und des Hotels waren falsch

Das kann bedeuten:

= Der Besitzer und das Hotel haben je mehrere Namen
= Der Besitzer und das Hotel haben mehrere gemeinsame Namen

Fraglich finde ich, ob man darunter auch verstehen kann:

= Der Besitzer und das Hotel haben je einen Namen [?]

Die letzte Interpretation ist nicht unbedingt ausgeschlossen, aber m. M. n. bestimmt nicht die, auf die man zuerst kommt.

Das gilt auch hier:

die Autos meiner Schwester und meiner Mutter
= Schwester und Mutter haben je mehrere Autos
= Schwester und Mutter haben mehrere gemeinsame Autos
= Schwester und Mutter haben je ein Auto [?]

Wenn Ihnen an Deutlichkeit gelegen ist, wiederholen Sie deshalb am besten den Wortgruppenkern ganz oder als Pronomen:

Der Name des Besitzers und der Name des Hotels waren falsch.
Der Name des Besitzers und der[jenige] des Hotels waren falsch.

Wiederholung ist lange nicht immer schlecht, vor allem dann nicht, wenn sie so schön für Klarheit sorgen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (2)

Kann man nostalgieren?

Frage

Einmal war ich in nostalgischer Laune und schrieb meiner Briefpartnerin aus Spaß : „Ich sitze vor meinem PC und ,nostalgiere‘“. Im Wörterbuch habe ich kein Verb gefunden, das allein zum Ausdruck bringt, dass man nostalgische Gedanken hat. Mich interessiert, ob meine Idee wirklich blöd ist oder ob es möglich wäre, aus dem Hauptwort „Nostalgie“ ein Verb „nostalgieren“ zu bilden.

Antwort

Guten Tag Herr H.,

es ist problemlos möglich, das Wort nostalgieren zu bilden. Im Kontext ist auch verständlich, was damit gemeint ist. Es ist aber kein übliches, gebräuchliches Wort und könnte deshalb zu Stirnrunzeln führen. Ich bin diesem Verb zum ersten Mal in Ihrer Frage begegnet. Üblich ist in solchen Fällen zum Beispiel:

… und hänge nostalgischen Gedanken nach
… und gebe mich nostalgischen Gefühlen hin
… und überlasse mich nostalgischen Gedanken/Gefühlen
… und schwelge in Nostalgie

Es steht Ihnen trotzdem frei, Ihre Wortschöpfung nostalgieren zu verwenden, denn sie ist korrekt gebildet und in diesem Zusammenhang relativ gut verständlich.

Wir haben alle die Möglichkeit und das „Recht“, spontan und kreativ neue Wörter zu bilden, und wir tun dies auch häufig. Man sollte dabei nur aufpassen, dass es einigermaßen verständlich bleibt. Dass man manchmal aufpassen muss, liegt unter anderem daran, dass die Bedeutungsverhältnisse zwischen Basiswörtern und ihren Ableitungen sehr, sehr unterschiedlich sein können.

Nehmen wir einmal die Worbildungspaare Gras – grasen, Heu – heuen und Blatt – blättern, die einander rein formal sehr ähnlich sind: Wenn Kühe grasen, fressen sie Gras. Wenn sie Heu fressen, könnte man entsprechend sagen, dass sie heuen. Das geht aber nicht, weil heuen bereits ein landschaftliches Wort für Heu ernten ist. Wenn Tiere Blätter fressen, blättern sie nicht, denn dieses Wort ist schon durch eine ganz andere Bedeutung besetzt. (Und Rasen fressen wird man aus anderen Gründen nicht rasen oder rasieren nennen.)

Auch bei Ihrer Neubildung nostalgieren liegt das Problem des Nicht- oder Missverstehens auf der Lauer. Welche Bedeutungsbeziehung besteht zwischen dem dem Substantiv Nostalgie und dem abgeleiteten Verb? Man könnte nämlich beim Lesen Ihres Satze denken, dass Sie mit nostalgieren nicht nostalgischen Gedanken nachgehen, sondern nostalgische Geschichten aufschreiben meinen. Für sehr groß halte ich dieses Risiko aber nicht, so dass Sie – zumindest was die Wortschöpfung betrifft – problemlos am PC nostalgieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Überall und überall gleichzeitig – Komma?

Frage

Oft stolpere ich über Kommas vor „und“, die wohl als Pausenzeichen (wie vor einem Nachtrag) gedacht sind. Ich würde jeweils einen Gedankenstrich setzen, frage mich aber, ob das Komma ebenfalls zulässig ist. Leider konnte ich keine Regel dazu finden. Zum Beispiel:

Der Klimawandel findet nicht hier oder dort statt, sondern überall(,) und überall gleichzeitig.

Antwort

Guten Tag Herr F.,

Ihr Zweifel ist verständlich, denn das Komma drängt sich hier richtig als „Pausenzeichen“ auf. Darf man es auch setzen?

Es gibt tatsächlich keine spezielle Regel für Fälle wie diesen. Er gehört nicht zu den Ausnahmefällen, in denen ein Komma vor und gesetzt werden muss resp. kann (vgl. hier). Daraus ergibt sich, dass hier „ganz normal“ kein Komma vor und gesetzt werden sollte:

Der Klimawandel findet nicht hier oder dort statt, sondern überall und überall gleichzeitig.

Das gilt auch für Formulierungen wie den folgenden, in denen man ebenfalls häufiger ein nach den Regeln der Schreibkunst nicht korrektes Komma vor und antrifft:

Meditieren kann jeder und jeder auf seine Art.
Das gibt es nur hier und nirgendwo anders.
„Nockerln“ schmecken köstlich und nirgendwo besser als in Salzburg.
Das darfst nur du und sonst niemand.
Mein Liebesleben und was sonst noch schiefging

Wenn wirklich eine Pause angegeben werden soll, dann ist Ihre Lösung mit Gedankenstrich die einfachste:

Der Klimawandel findet nicht hier oder dort statt, sondern überall – und überall gleichzeitig.
Meditieren kann jeder – und jeder auf seine Art.
Das gibt es nur hier – und nirgendwo anders.
„Nockerln“ schmecken köstlich – und nirgendwo besser als in Salzburg.
Das darfst nur du – und sonst niemand.
Mein Liebesleben – und was sonst noch schiefging

Manchmal kann auch mit und das/dies oder und zwar formuliert werden:

Der Klimawandel findet nicht hier oder dort statt, sondern überall, und das überall gleichzeitig.
Meditieren kann jeder, und zwar jeder auf seine Art.

Das Komma ist also kein allgemein verwendbares „Pausenzeichen“. Als solches taugt es dann und nur dann, wenn es in der Rechtschreibregelung dafür vorgesehen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Zehntelmillimeter dick oder zehntelmillimeterdick?

Frage

Schreibt man hier getrennt oder zusammen?

… aus zehntelmillimeterdickem Stoff
… aus Zehntelmillimeter dickem Stoff

Antwort

Guten Tag Herr Z.,

richtig ist in diesem Fall die Zusammenschreibung:

aus zehntelmillimeterdickem Stoff

Es geht hier um einen Zusammensetzung von einem Substantiv und einem Adjektiv, bei der das Substantiv nicht nur für sich allein, sondern für eine Wortgruppe steht:

ein fingerbreiter Riss (breit wie ein Finger)
ein armdicker Ast (dick wie ein Arm)
ein knielanges Kleid (lang bis an die Knie)
hüfthohes Wasser (hoch bis zur Hüfte)
millimetergenaue Messungen (auf den Millimeter genau)

Das gilt auch für Zusammensetzungen mit Maßeinheiten, wenn sie für eine ungenaue Angabe stehen (einige/mehrere/wenige X). Auch dann wird die Verbindung zusammengeschrieben:

minutenlanger Applaus (mehrere Minuten lang)
eine tonnenschwere Maschine (einige Tonnen schwer)
metertiefe Löcher (mehrere Meter tiefe Löcher)
ein zentimeterbreiter Riss (einige Zentimeter breit)
millimeterkurzes Haar (einige Millimeter kurz)
zehntelmillimeterdicker Stoff (wenige Zehntelmillimeter dick)

Steht das Substantiv aber für sich allein, dann schreibt man getrennt:

fünf Minuten langer Applaus
eine einige Tonnen schwere Maschine
einen Meter tiefe Löcher
ein mehrere Zentimeter breiter Riss
zwei Millimeter kurzes Haar
nur wenige Zehntelmillimeter dicker Stoff

Wenn man diese Regel kennt, kommt man meist ohne minutenlanges Nachdenken auf die richtige Schreibweise.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Wenn es um „es“ geht, wird es manchmal kompliziert

Warnhinweis: Es folgt eine etwas haarspalterische Betrachtung zum Thema es, die vor allem Fans von grammatisch Kniffligerem interessieren könnte.

Frage

Ich habe eine Frage zur Funktion von „es“ als Korrelat. Zum Beispiel:

Er bereut es, sie besucht zu haben

Hier ist „es“ Korrelat zum Objektsatz. Dieses „es“ kann aber nicht im Vorfeld [an erster Stelle vor dem konjugierten Verb] auftreten, also nicht:

*Es bereut er, sie besucht zu haben

Ein anderes Beispiel:

Viele finden es gut, den Smalltalk witzig zu beginnen

Mit es im Vorfeld:

Es finden viele gut, den Smalltalk witzig zu beginnen

Wenn „es“ als Korrelat zum Objektsatz nicht vorfeldfähig ist, warum hört sich der zweite Satz doch richtig an? Haben Sie vielleicht eine Erklärung dafür?

Antwort

Guten Tag Herr K.,

wenn es um es geht, kann es im Deutschen ziemlich kompliziert werden. Es geht hier nämlich um zwei verschiedene es:

1) es als Korrelat zum Objektsatz (siehe hier)
Dieses es vertritt sozusagen den Nebensatz im übergeordneten Satz. Manchmal kann es weggelassen werden (erster Beispielsatz), manchmal aber eher nicht (zweiter Beispielsatz):

Er bereut [es], sie besucht zu haben.
Viele finden es gut, den Smalltalk witzig zu beginnen.

Dieses es kann im Satz nicht an erster Stelle stehen:

nicht: *Es bereut er, sie besucht zu haben.
nicht: *Es finden viele gut, den Smalltalk witzig zu beginnen.

2) Platzhalter-es im Vorfeld (siehe hier):
Das Pronomen es kann an erster Stelle im Satz stehen, wenn kein anderes Satzglied diese Stellung im Vorfeld einnimmt:

Jemand wartet auf dich.
Es wartet jemand auf dich.

Ein Schrank steht im Gang.
Es steht ein Schrank im Gang.

Dieses Platzhalter-es kann im Prinzip immer stehen, es ist nur je nach Verb unterschiedlich üblich. In Ihrem zweiten Satz ist es relativ gut möglich:

Viele finden es gut, den Smalltalk witzig zu beginnen.
Es finden es viele gut, den Smalltalk witzig zu beginnen.

Beim Ihrem ersten Satz muss man sich etwas Mühe geben, um einen Kontext zu konstruieren, in dem ein Platzhalter-es vertretbar ist. Und auch dann klingt die Formulierung sehr gestelzt und ist wirklich kein stilistisches Meisterwerk:

Er kommt unverrichteter Dinge zurück.
Er bereut nun, sie besucht zu haben.

Es kommt er unverrichteter Dinge zurück.
Es bereut er nun, sie besucht zu haben.

Der Satz, der oben unter 1) als nicht möglich bezeichnet wird, ist also zumindest theoretisch doch möglich. Das es ist dann aber kein Korrelat zum Objektsatz, sondern ein Platzhalter-es:

Er bereut es, sie besucht zu haben.
Es bereut er es, sie besucht zu haben.

Er bereut, sie besucht zu haben.
Es bereut er, sie besucht zu haben.

Wie wir bereits gesehen haben, ist auch Ihr zweiter Beispielsatz möglich, aber meiner Meinung nach besser mit zwei es:

Viele finden es gut, den Smalltalk witzig zu beginnen.
Es finden es viele gut, den Smalltalk witzig zu beginnen.

Viele finden gut, den Smalltalk witzig zu beginnen [?]
Es finden viele gut, den Smalltalk witzig zu beginnen [?]

Das Pronomen es kann so viele verschiedene Funktionen haben, dass wir ihm in unserer Grammatik eine eigene Seite gewidmet haben. Wie eingangs schon gesagt; Wenn es um es geht, kann es im Deutschen ziemlich kompliziert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (4)

Viel Wohnen und wenig Essen: Unterkunft und Logis

Den meisten ist die Wendung Kost und Logis wahrscheinlich bekannt, trotzdem liest man immer wieder auch Unterkunft und Logis. Das hat im DaF-Unterricht (DaF = Deutsch als Fremdsprache) von Frau K. zu Fragen geführt.

Frage

Im Lehrbuch […] steht folgender Satz: „… sie bekam Unterkunft und Logis und ein monatliches Taschengeld.“

Gestern habe ich mit meinen Schülern diesen Satz in einem Artikel über Au-pair-Mädchen im Ausland gelesen und da hat jemand gefragt, was der Unterschied zwischen Unterkunft und Logis ist. Ich war ganz perplex und konnte im Moment nichts Vernünftiges antworten. […] In allen Wörterbüchern steht, dass Logis ein Synonym für Unterkunft ist. […] Dass es sich in einem Lehrbuch um einen Fehler handelt, kommt eigentlich nicht in Frage. Also zerbreche ich mir den Kopf und hoffe sehr, dass Sie mich retten.

Antwort

Guten Tag Frau K.,

auch Lehrbücher sind nicht unfehlbar. Die Lösung des „Rätsels“ ist nämlich, dass im Lehrbuch, das Sie zitieren, ein sonderbarer Satz steht. Sie haben richtig recherchiert: Logis und Unterkunft sind hier dasselbe.

Das Wort Logis kommt aus dem Französischen, wo es eine alte Ableitung von loge ist, das wiederum mit unserem Wort Laube verwandt ist. Das erklärt vielleicht auch, warum eine Loge meist nur klein und das Logis häufig nicht besonders fürstlich ist. Logis wird im Deutschen mit der Bedeutung Unterkunft verwendet.

Eine feste Wendung ist Kost und Logis, womit Verpflegung und Unterkunft gemeint ist. Es geht dann meist darum, ob Angestellte, Untermieterinnen, Reiseteilnehmer, Au-pairs, auswärts wohnende Neffen usw. selbst für Verpflegung und Unterkunft aufkommen müssen oder nicht.

Sie hatte freie Kost und Logis
Er war bei seinem Onkel in Kost und Logis

Im Lehrbuch müsste also eigentlich stehen:

… sie bekam Kost und Logis und ein monatliches Taschengeld

oder:

… sie bekam Unterkunft und Verpflegung und ein monatliches Taschengeld

Natürlich sind auch die Kombinationen Kost und Unterkunft oder Verpflegung und Logis möglich, aber bei der Verbindung Unterkunft und Logis wird eigentlich nur ausgiebig gewohnt und wenig gegessen. Wenn man ihr begegnet, kann man deshalb davon ausgehen, dass es sich um eine falsche Zusammenziehung handelt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Oheim, Muhme, Vetter und Base

Letzthin bin ich wieder einmal dem alten Wort Oheim begegnet. Ich wusste, dass es ein altes Wort für Onkel ist. Ich vermutete weiter, dass es durch das aus dem Französischen übernommene Onkel verdrängt worden ist. Das stimmt zwar alles, aber es gibt noch mehr Interessantes für Wortliebhaber. Wie wurden zum Beispiel Tanten genannt, bevor sie wie die Onkel eine französische Bezeichnung erhielten?

Der Oheim war ursprünglich nicht einfach jede Art von Onkel, sondern der Mutterbruder, also der Bruder der Mutter. Die weibliche Entsprechung, die Mutterschwester, war die Muhme. Väterlicherseits wurde die Vatersschwester Base und der Vatersbruder Vetter genannt.

Oheim = Mutterbruder
Muhme = Mutterschwester
Vetter = Vatersbruder
Base = Vatersschwester

Sie wundern sich vielleicht, weil Vettern und Basen im heutige Sprachgebrauch nicht mehr Vatersbrüder und Vatersschwestern sind, sondern u. a. deren Kinder. So einfach, wie ich es hier darstelle, war die Lage sowieso nicht. Je nach Zeit und Region konnten Oheim und Vetter fast jeden männlichen Verwandten und Muhme und Base fast jede weibliche Verwandte bezeichnen.

Um 1700 kamen dann die französischen Bezeichnungen Oncle, später Onkel, und Tante auf, und zwar für Brüder und Schwestern sowohl des Vaters als auch der Mutter – ja sogar deren Gattinnen und Gatten werden nun (angeheiratete) Onkel und Tanten genannt. Die in dieser Weise „frei“ gewordenen Bezeichnungen Oheim und Muhme wurden zu veralteten, scherzhaften Bezeichnungen. Vetter und Base erhielten neu oder verstärkt eine andere Rolle: Sohn bzw. Tochter von Onkel oder Tante. Aber auch Vetter und noch stärker Base sind später fast ganz französischer Konkurrenz erlegen: Cousin und Cousine.

Während wir früher Oheime, Muhmen, Vettern und Basen hatten, die je nach Zeit und Ort auch noch ganz unterschiedlich mit uns verwandt sein konnten, hat der Wortimport aus dem Französischen mit Onkel, Tante, Cousin und Cousine klarere Verhältnisse geschaffen.

Obwohl – ganz so klar ist es nun auch wieder nicht. Wenn man es sich genau überlegt, kann Tante vier verschiedene Verwandtschaftsverhältnisse bezeichnen: Schwester der Mutter, Schwester des Vaters, Schwägerin der Mutter oder Schwägerin des Vaters. Auch bei der Cousine ist nicht klar, ob sie nun die Tochter des Vatersbruders, der Vatersschwester, des Mutterbruders oder der Mutterschwester ist. Ganz so eindeutig sind die Bezeichnungen also nicht, aber es ist wahrscheinlich gut so. Wer will sich schon bei der Angabe seiner Verwandten immer mit Bezeichnungen wie Vatersbruder, Mann der Mutterschwester, Mutterschwestertochter oder Vatersbrudersohn herumschlagen? Verwandtschaftsverhältnisse können auch ohne solche komplizierten Bezeichnungen kompliziert genug sein.

Kommentare (2)

»Scheinbar« wird anscheinend/scheinbar häufig falsch verwendet

Da vielerorts noch Sommerflaute herrscht, kommt hier eine alte Bekannte zum Zug, die immer wieder zu Fragen und Klagen Anlass gibt: die Unterscheidung zwischen den Adverbien anscheinend und scheinbar.

Frage

[…] Ich nutze häufig den Begriff „scheinbar“. Einer meine Kollegen korrigieren mich, dass „anscheinend“ richtig wäre. Ich verstehe seine Begründung dazu nicht und auch die Angaben im Wörterbuch nicht.

Antwort

Guten Tag Frau E.,

in der Standardsprache sollte – zumindest gemäß den strengeren Grammatiken – ein Unterschied zwischen scheinbar und anscheinend gemacht werden.

Man verwendet scheinbar, um anzugeben, dass etwas so aussieht, aber nicht wirklich ist:

Er ist scheinbar zufrieden
= Er sieht zufrieden aus, aber er ist es in Wirklichkeit nicht. Es scheint nur so.

Man verwendet anscheinend, um eine starke Vermutung auszudrücken:

Er ist anscheinend zufrieden
= Ich vermute stark, dass er zufrieden ist. So wie es aussieht, ist er zufrieden.

Ein weiteres Beispiel:

Sie sind (nur) scheinbar angekommen
= Es scheint, dass sie angekommen sind, das ist aber nicht so.

Sie sind anscheinend angekommen
= Ich vermute stark, dass sie angekommen sind. So wie es aussieht, sind sie angekommen.

Wenn man Ihnen die falsche Verwendung von scheinbar vorwirft, ist höchstwahrscheinlich gemeint, dass Sie scheinbar nicht wie anscheinend im Sinne von vermutlich/offenbar verwenden sollten.

Soweit die „offizielle“ Regel, nun zur Sprachrealität: Viele verwenden das Wort scheinbar wie Sie auch im Sinne von anscheinend. Der Bedeutungsunterschied zwischen den beiden Wörtern wurde erst durch die Grammatiker des 18. Jahrhunderts eingeführt und hat offensichtlich im Deutschen nie so richtig Fuß fassen können. Auch ich mache diesen „Fehler“ hin und wieder. Im Schriftlichen unterläuft er mir wahrscheinlich eher selten, denn dort passe ich vor allem in formelleren Kontexten besser auf, aber im spontanen mündlichen Sprachgebrauch rutscht mir regelmäßig scheinbar heraus, wenn ich nach der „Regel“ eigentlich anscheinend sagen müsste.

Das gelegentlich angeführte Argument, dass es durch die „falsche“ Verwendung von scheinbar zu zweideutigen Formulierungen komme, finde ich nicht allzu stichhaltig. In allen Bereichen der Sprache gibt es eine große Palette von Zwei- und Mehrdeutigkeiten, ohne dass dies zu allzu großen Verständigungsproblemen führt. In den meisten Fällen geben Situation und Satzzusammenhang an, was gemeint ist. So auch im Fall von scheinbar. Wenn jemand sagt:

Er ist scheinbar zufrieden, denn er hat sich nicht beschwert.
Er ist scheinbar zufrieden, aber frag doch noch einmal nach.

ist klar, was scheinbar ausdrückt: eine starke Vermutung.

Sagt jemand:

Er ist [nur] scheinbar zufrieden. Er wagt es einfach nicht, sich zu beschweren.
Er ist scheinbar zufrieden, aber innerlich kocht er vor Wut.

ist eindeutig gemeint, dass die Zufriedenheit nicht der Wirklichkeit entspricht.

Natürlich kann man Beispiele anführen, die wirklich zweideutig sind. Im Allgemeinen gilt aber, dass erst die Einführung und strenge Handhabung der Unterscheidung zwischen anscheinend und scheinbar zu Interpretationsschwierigkeiten führt.

Aus diesen Gründen bin ich der Meinung, dass man es nicht als falsch bezeichnen sollte, wenn scheinbar gleich wie anscheinend verwendet wird. Selbst die Angabe „umgangssprachlich“, die Duden, DWDS und andere aus begreiflichen Gründen hierfür benutzen, finde ich nicht gerechtfertigt.

Diese Meinung teilen aber nicht alle. Ich würde deshalb aus pragmatischen Gründen Deutsch Unterrichtenden empfehlen, diese Unterscheidung weiterhin zu erklären, und Schülern und Schülerinnen rate ich an, in Aufsätzen und Arbeiten das Wort scheinbar nicht zu verwenden, wenn eine starke Vermutung ausgedrückt werden soll. Damit vermeiden sie Diskussionen und (ungerechtfertigte) Notenabzüge. Alle anderen können je nach Sprachempfinden entweder scheinbar und anscheinend streng auseinanderhalten oder diesem (scheinbaren) Unterschied keine große Beachtung schenken.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare